Materials & Manufacturing (M&M)

Im Bündnisprojekt Materials & Manufacturing (M&M) werden Fertigungsverfahren und Materialen für wasserstoffbasierte Antriebssysteme entwickelt.
Zentrale Inhalte des Projektes:

In M&M wird die Fertigung der Schlüsselkomponenten vorrangig durch neue, innovative Werkstofflösungen und Verfahren verfolgt, die einerseits „fast-make“ Optionen eröffnen und andererseits die Designfreiheit im Sinne einer systematischen Gewichtsreduktion erweitern. Dazu gehören additive und hybride Fertigungsverfahren, z.B. L-PBF (Laser Powder Bed Fusion) und das „additive Gießen“ in 3D gedruckte keramische Formschalen.  Die F&E Arbeiten beinhalten fundierte Forschung, um Wissenslücken zu schließen und eine nachhaltige  Wissens-Basis zu schaffen, insbesondere bzgl. der Werkstoffe und Beschichtungen, die unter gasförmigem H2 bzw. H2O (Verbrennungsprodukt) und bei hoher Temperatur zum Einsatz kommen werden. Auch der Einsatz digitaler Methoden des Datenmanagements und der Prozesssteuerung werden aktiv verfolgt, ebenso wie Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Mit diesen Arbeitsinhalten trägt PUMAc-Fx auch implizit und langfristig dazu bei, die regionale Industrie zu stärken und wettbewerbsfähig zu machen.

M&M liefert werkstoff- und verfahrenstechnische Lösungen zur Herstellung von Schlüsselkomponenten verschiedener Maschinen. Die Komponenten der PUMAc-Fx Aggregate dienen dabei als Demonstrationsplattform. Konkret werden die neuentwickelten Verfahren innerhalb des Projektes an folgenden Komponenten demonstriert.

  • Radialverdichter im Ultra-Leichtbau für PUMAc-L
  • Brennkammer mit integrierter Mikromisch Technologie in monolithischer und segmentierter Bauweise durch additive Herstellung für PUMAc-S bzw. –L 
  • Turbinen-Blisks für 2 Stufen der Axialturbine durch additive und konventionelle Herstellungsverfahren
  • Angepasste TBC/EBC Beschichtungen für PUMAc-L
Projektvolumen:

TBD

Projektlaufzeit

01.01.2022 – 31.12.2024

Partner im Projekt