DAP RWTH Aachen

Partner im Projekt M&M
Lehrstuhl Digital Additive Production (DAP) der RWTH Aachen

Am Lehrstuhl Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen werden die grundlegenden technischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge von Additive Manufacturing (AM) und Digitalisierung gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft erforscht. Beginnend beim Bauteildesign, über die Supply Chain, die Produktion und das Bauteilhandling bis hin zu den Einsatzeigenschaften additiv gefertigter Komponenten werden alle horizontalen und vertikalen Bestandteile der Prozesskette betrachtet und hinsichtlich ihrer fundamentalen Zusammenhänge untersucht.

Neben der Weiterentwicklung bestehender AM-Prozesse sowie vorhandener Maschinen- und Systemtechnik, ist insbesondere die Fokussierung auf softwaregetriebene end-to-end Prozesse ein wesentlicher Arbeitspunkt des DAP. Angefangen vom bionischen Leichtbau, über die Funktionsoptimierung für AM und dem Design „Digitaler Materialien“, bis hin zur Validierung im realen Prozess und der Ableitung statischer und dynamischer Kennwerte, können die Vorteile additiver Verfahren unter Einsatz digitaler Technologien nutzbar gemacht werden. Dazu stehen nahezu allen gängigen Software-Suiten im Bereich der Autorensysteme (CAD) und kommerziell verfügbare CAx-Systeme, FEM-Modellierer etc. zur Verfügung. Maschinenseitig stehen sowohl marktübliche Anlagen als auch angepasste Laborsysteme und Versuchsaufbauten bereit.

Über die rein technologischen Themen hinaus unterstützt der DAP Industriepartner bei der Beherrschung der Komplexität, die mit der Implementierung digitaler Produktionstechnologien wie AM einhergeht. Mittels technologie-getriebener Beratungsdienstleistungen gewährleistet der DAP eine ganzheitliche Betrachtung der Implikationen auf strategischer, taktischer und operativer Unternehmensebene und schafft somit die Voraussetzungen für die Wettbewerbsfähigkeit der vielzähligen Industriepartner im Umfeld.

Im Rahmen von Grundlagen-, Verbund- und Industrieprojekten aus den verschiedensten Branchen, wie beispielsweise Automotive, Luft- und Raumfahrt, Turbomaschinenbau, Life Sciences, Electronics, Werkzeug- und Formenbau, sowie der engen Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen verfügt der DAP über eine weitreichende Expertise im Bereich AM, Digitalisierung und unterstützender Prozesse.

Der DAP unterstützt das Innovationsbündnis PUMAc-Fx durch die Anpassung und Optimierung der Topologie von Wasserstoffbrennkammern für additive Fertigungsverfahren. Das Wissen zu den Richtlinien und Erfahrungswerten im Hinblick auf 3D-Druckverfahren für metallische Komponenten wird dokumentiert und den Bündnispartnern zur Verfügung gestellt. So wird die technische Expertise im gesamten Bündnis erhöht. Anschließend werden verschiedene Brennkammern gefertigt und auf den Prüfstand gebracht, um Einflüsse der Fertigung auf den Betrieb untersuchen zu können. Der DAP arbeitet dabei sehr eng mit der B&B-AGEMA, der FH Aachen (Lehrstuhl für Luftfahrtantriebe und Gasturbinen) und der Projektgruppe „Materials & Manufacturing“ (speziell Aconity) zusammen.

Status

Assoziierter Partner

Bündnisbeitrag

Topologieoptimierung der Wasserstoffbrennkammern für Additivfertigungsverfahren. Erarbeiten und Dokumentieren von Designrichtlinien für Metall-3D-Druck und Schulung der Bündnispartner

Website

www.dap-aachen.de